Endlich haben Sie Ihr ideales Skigebiet gefunden und nun geht es an die Planung der Reise dorthin. Egal ob Sie mit dem Flugzeug, mit der Bahn oder dem Bus fahren, es wird mit all der Ausrüstung eine ordentliche Schlepperei. Wir haben Ihnen die wichtigsten Tipps zusammengefasst, die Sie beim Fliegen mit Skigepäck beachten sollten. Nicht nur um Geld zu sparen, sondern auch um die Ausrüstung zu schonen und den Transport ein wenig angenehmer zu gestalten. 

 

Fluggesellschaften und Skigepäck: Darauf müssen Sie achten

In der Regel haben die Fluggesellschaften gleiche Regeln, wenn es um die Definition von Skigepäck geht. Es umfasst immer ein Paar Ski, ein Paar Skistöcke und Skischuhe. Die meisten Airlines erlauben, die Spezialtaschen zusätzlich mit anderen Ausrüstungsgegenständen wie Helm und Kleidung vollzupacken, solange das zulässige Gewicht nicht überschritten wird. Dies gilt auch für Snowboards, zu denen ebenfalls die Schuhe gehören. 

 

Das erlaubte Gesamtgewicht für die Ski- oder Snowboardtasche variiert je nach Fluggesellschaft und es fallen oft zusätzliche Gebühren an. Während die meisten 20 kg oder 23 kg pro Person erlauben, gibt es durchaus Airlines, die 30 kg erlauben oder wie die Lufthansa, bis zu 32 kg– und das sogar kostenlos und als zusätzliches Gepäckstück.

 

Auch bei Austrian Airlines können Sie die Ski Ausrüstung kostenlos mitnehmen, vorausgesetzt das zulässige Gesamtgewicht von 23 kg in der Economy Class oder 32 kg in der Business Class wird nicht überschritten und Sie geben lediglich diese eine Tasche auf. Dies kann sich besonders für Paare oder Familien lohnen. Zusätzlich haben Sie noch 8 kg für das Handgepäck frei.

 

Recherchieren Sie ganz genau

Es kann durchaus sein, dass Sie einen sehr günstigen Flug ergattern, doch für jedes einzelne Gepäckstück fallen zusätzliche Gebühren an. Oder das zulässige Gesamtgewicht ist niedrig. Vergleichen Sie also nicht nur die Flugpreise, sondern auch die Preise und Regulierungen für das Skigepäck. Unter dem Strich kann ein Flug mit Austrian Airlines oder der Lufthansa durchaus günstiger sein als im Billigflieger.

 

Manche Airlines definieren nicht genau, was in einer Skitasche sein darf und was nicht. So können Sie beispielsweise mit einer Skitasche zwei paar Skier transportieren, solange das Gewicht nicht überschritten wird. Dies kann besonders bei Kinderausrüstung Sinn machen. 

 

Oder Sie möchten zwei Snowboards mit in den Skiurlaub nehmen – oft kein Problem! Und passt obendrauf noch die komplette Skibekleidung mit rein – wunderbar! 

 

Unser Tipp: Buchen Sie eventuelles Zusatzgepäck online, bevor Sie abfliegen. Die Preise sind immer um einiges günstiger als am Schalter. Vergessen Sie zudem nicht, dass die angegebenen Preise für zusätzliches Gepäck immer pro Person und pro Strecke sind.

 

Vermeiden Sie Stress beim Transport

Mit so viel Gepäck unterwegs zu sein, kann sehr stressig und anstrengend werden. Sicherlich möchten Sie nicht mit der ganzen Familie den Bus oder die S-Bahn zum Flughafen nehmen, wenn Sie gefühlte hundert Taschen, die zwei Tonnen wiegen, dabeihaben.

 

Gleiches gilt für den Transfer vom Flughafen zum Skigebiet. Ist die einzige Möglichkeit, mit dem Zug dorthin zu gelangen, am besten noch mit fünfzigmal umsteigen, überlegen Sie sich das gut. Ein anderes Skigebiet oder Hotel, welches einen Shuttle vom Flughafen anbietet, macht hier mehr Sinn. Oft sind diese sogar kostenlos.

 

Kaufen Sie die richtige Ski- oder Snowboardtasche

Sie haben es sicherlich schon mal selbst gesehen, dass mit dem Skigepäck beim Fliegen nicht unbedingt zimperlich umgegangen wird. Entsprechend möchten Sie Ihre Ausrüstung schützen, was Sie mit der richtigen Tasche tun können. 

 

Verwenden sie eine gepolsterte Tasche, am besten mit speziellen Teilbereichen für Skier, Stöcke und Schuhe. Polstern Sie die Ausrüstung zusätzlich mit der Kleidung ab, somit schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Achten Sie beim Kauf der Tasche auf das Eigengewicht, denn jedes Gramm wird zählen!

 

Überlegen Sie wirklich gut, was Sie im Skiurlaub dringend brauchen werden und was nicht. Es ist in den meisten Skigebieten durchaus „chic“, in Skibekleidung zum Abendessen zu gehen oder das Après-Ski zu genießen. 

 

Einchecken von Ski- und Snowboardausrüstung

Da die Höchstmaße für normales Gepäck bei Skiausrüstung überschritten werden, wird es als Sperrgepäck behandelt. Dies heißt, dass Sie beim Einchecken mehr Zeit einrechnen müssen. Am beste sind Sie also zwei oder drei Stunden vor Abflug am Flughafen. 

 

Ihr normales Gepäck werden Sie am Schalter los, während Sie dort das Label für die Skiausrüstung bekommen, welches Sie dann am speziellen Sperrgepäckschalter abgeben müssen. 

 

Wenn Sie am Ziel angekommen sind, wird es genauso sein. Normales Gepäck auf dem Gepäckband, Ski- oder Snowboardausrüstung auf dem Sperrgepäckband. Also verfallen Sie nicht in Panik, wenn Ihre Skier oder Ihr Snowboard nicht auf dem Gepäckband ist. Sie finden es beim Sperrgepäck.

 

Wie bereits erwähnt, buchen Sie das Gepäck, falls notwendig, bereits im Voraus, um höhere Kosten zu sparen. 

 

Die stressfreie Variante: Skiausrüstung vor Ort leihen

Wenn Sie lediglich einmal im Jahr in den Skiurlaub fahren, sollten Sie sich überlegen, ob sich eine eigene komplette Ausrüstung wirklich lohnt. Wenn Sie vor Ort Skier, Stöcke und Schuhe leihen, sparen Sie sich nicht nur den Stress mit all dem Gepäck, sondern auch Geld.

 

Der Vorteil ist, dass Sie immer die neueste Ausrüstung bekommen, die hervorragend gepflegt ist und professionell in Schuss gehalten wird. Wenn Sie über Skibro einen Skikurs oder eine Aktivität buchen, erhalten Sie vergünstigte Preise für den Skiverleih. 

 

Die günstige Variante: Skiausrüstung verschicken

Die meisten Winterurlauber denken gar nicht an die Möglichkeit, ihre Skiausrüstung per Transportunternehmen zu verschicken. Dabei gibt es sehr viele wirklich günstige Möglichkeiten. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig mehr Zeit. 

 

Die wohl günstigste und bequemste Art ist der Ski- oder Snowboardversand mit IIoXX. Das Paket kann die Höchstmaße von 200x30x20 cm haben und so viel wiegen, wie es nun mal wiegt. 

 

Hierfür werden lediglich knapp 13 Euro innerhalb Deutschlands fällig, nach Österreich 20 Euro. Allerdings muss alles in Paketen verpackt werden, die Ski Schuhe und Stöcke müssen gesondert versendet werden. Dafür holt es das Transportunternehmen direkt vor Ihrer Türe ab.

 

Auch andere Transportunternehmen wie GLS oder DPD versenden Skiausrüstung. Für ganz Eilige geht auch UPS oder FedEx, wobei die Preise hier um einiges höher sind. Informieren Sie sich auf jeden Fall vorab, wie lange der Transport benötigen wird und informieren Sie Ihre Unterkunft.